Unbeschwert Eier zur Osterzeit genießen

Schwerin • Gerade zu Ostern ist der Eierkonsum bei vielen erhöhter als sonst. Doch Eier enthalten viel Cholesterin und seien in großen Mengen nicht gut für den Körper.

Ernährungsberaterin Dörte Mündel gibt Entwarnung: „Pro Woche können ruhig mehrere Eier gegessen werden. Der Körper kann die eigene Cholesterin-Produktion der Ernährung anpassen.”  Der größte Teil des Cholesterins wird vom Körper selbst produziert und diese Produktion der Ernährung anpasst. Sobald mit der Nahrung mehr Cholesterin zugeführt wird, drosselt der menschliche Körper die eigene Produktion. Daher bleiben die Cholesterinwerte im Blut nahezu konstant, auch wenn mehrere Eier pro Tag gegessen werden.

Eier aus artgerechter Haltung enthalten eine ganze Fülle an Substanzen, die für die Gesundheit wichtig sind: Neben leicht verwertbarem Eiweiß liefern sie auch Fett. Das meiste davon befindet sich im Eidotter, darunter ca. 65 Prozent ungesättigte Fettsäuren, die positiv auf die Blutfettwerte wirken können. Neben Fett und Eiweiß enthalten Eier Vitamin A. Dieses spielt eine wichtige eine Rolle fürs Wachstum, das Immunsystem und bei der Entwicklung von Körperzellen. Vitamin K beeinflusst die Blutgerinnung, Vitamin B2 den Stoffwechsel. Der Körper braucht es auch beim Aufbau von roten Blutkörperchen. Darüber hinaus liefern Eier Folsäure, Kalzium, Phosphor, Eisen und Kalium.

Das Eiweiß aus Eiern kann der Körper besonders gut verwerten. Es wird zu fast 100 Prozent in Körpereiweiß verwandelt. Eiweiß aus Hülsenfrüchten hingegen kann der Körper nur zu 40 bis 50 Prozent verwandeln.

 

Broccoli-Speck-Omlett
Rezept für eine Portion:
2-3 Eier
2 El Milch 
Salz, Pfeffer, Muskat
100 g gegarte Brokkoliröschen - klein schneiden
2 Frühlingszwiebeln - Ringe schneiden
60 g Katenschinkenwürfel  
1 El Butterschmalz

Eier, Milch und Gewürze verrühren. Butterschmalz in einer beschichteten Pfanne mit Deckel erhitzen. Katenschinken darin knusprig braten. Broccoliröschen und Zwiebeln kurz im Bratfett schwenken. Eimischung darüber gießen. Zugedeckt bei schwacher Hitze 10 Minuten stocken lassen.
 

Marie-Luisa Lembcke - Maxpress