Neues Jahr in neuen Räumen

Maria Rosteck vor Physiotherapie-Kabinen

Modernisierung der Physiotherapie geht in 2022 auf die Zielgerade

Großer Dreesch • Der Standort am Grünen Tal ist seit über 20 Jahren bekannt für aktive Therapie. Hier wurden schon Hanteln in der Therapie eingesetzt, als das unter medizinischen Fachleuten noch für Bodybuilding gehalten wurde. Heute gehört es in jede moderne Praxis für Physiotherapie, heißt jetzt aber „Functional Training“ und „Cross-Training“.

Seit September des vergangenen Jahres werden die Räume der Physiotherapie modernisiert, um der aktiven Therapie den gebührenden Platz zu bieten und den Mitarbeitern ein attraktiveres Arbeitsumfeld zu ermöglichen. Inzwischen stehen die Arbeiten auf der 500 Quadratmeter großen Fläche kurz vor dem Abschluss. Eine besondere Herausforderung war das Einbauen des neuen Fußbodenbelags. „Eine Woche mussten wir während der Zeit mit der Behandlung pausieren, dann konnten wir mit Training und Therapien weitermachen“, sagt Stephan Sparwasser, Geschäftsführer des Rehazentrums. Das ist erledigt, wie auch die Montage der zwölf neuen Behandlungskabinen, die eine ruhigere und individuellere Betreuung der Patienten möglich machen. Ein Vorteil bleibt: Der Weg von der Behandlungsbank in die Medizinische Trainingstherapie ist immer nur ein Schritt. So kann jeder Zentimeter Mobilität gleich in Aktivität umgesetzt werden. Auch für die Therapeuten verbessern sich die Arbeitsbedingungen. So bekommen die Experten einen separaten Besprechungsraum und Büroarbeitsplatz. Im letzten Schritt der Umgestaltung wird auch die Palette der Geräte erweitert. Eine Multifunktionswand, in die etliche individuelle Trainingsgeräte eingehängt werden, ergänzt das Angebot. Diese ist vor allem für Patienten gedacht, die wieder sportlich aktiv werden wollen.

 

BU4: Therapeutin Maria Rosteck freut sich über die neuen abgeschlossenen Kabinen

Fotos: maxpress