Neue Reha-Lotsin berät Patienten und Ärzte

Schwerin • Das Rehazentrum Schwerin bietet seinen Patienten und Zuweisern seit Jahren ein vielfältiges Leistungsangebot aus verschiedenen Fachbereichen. Außenstehenden fällt es mitunter schwer, diese Vielfalt zu erfassen und Entscheidungen zu treffen. Seit kurzem steht deshalb eine Mitarbeiterin des Rehazentrums als Rehalotsin zur Verfügung, die Anfragen zum Leistungsangebot und zum Zugang richtig beantworten kann.

Die Auswahl an Reha-Möglichkeiten im Rehazentrum Schwerin – ob Heilverfahren, Heilmittel, AHB, MBOR, EAP, ABMR, IRENA, MTT-Nachsorge, 4back-Rückentherapie und Medizinisches Training – hat sich in den vergangenen Jahren enorm vergrößert. Oftmals fällt es schwer, den Überblick zu behalten, denn je nach Sozialversicherungsträger kommt für einen Rentner oder einen Schüler eine andere Rehaleistung in Betracht als für einen Sportler oder Polizisten. Zu Beginn stehen Patienten meist vor einem riesigen Berg an Informationen. Auch überweisende Ärzte wollen das passende Reha-Angebot für ihre Patienten finden und den richtigen Zugangsweg nehmen.
Seit Dezember steht ihnen deshalb Heike Sattkowski als Rehalotsin beratend zur Seite. Sie beantwortet Fragen zum Beispiel dazu, wer für welche Leistung zuständig ist, worauf welcher Patient Anspruch hat, welche Antragsformulare zu verwenden sind. Auch was beim Ausfüllen zu beachten ist, welche Zuzahlungen fällig werden und welchen Umfang welche Leistung hat, wird beantwortet.
Bisher wurden sämtliche Beratungsanfragen meist von Ärzten, dem Patientenservice oder Therapeuten des Rehazentrums beantwortet. Doch während des Tagesgeschäfts bleibt meistens nicht mehr viel Zeit, solche Beratungsgespräche zu führen. Darüber hinaus hat nicht jeder neben seiner Profession auch noch den vollen Überblick über die Rehalandschaft. „Aus diesem Grund haben wir eine neue Position im Betriebsbereich Patientenservice geschaffen. Mit der Rehalotsin sollen sich die Effektivität der Beratung verbessern und letztlich die Angebote für Zuweiser und Patienten besser koordiniert werden“, erklärt German Ross, Geschäftsführer des Rehazentrums. Unnötige Zeitverluste können erspart werden, was wiederum die Genesung der Patienten zielstrebig voranbringt. „Patienten und Zuweiser müssen letztlich das Gefühl haben, dass wir jemanden haben, der sich professionell um ihr Anliegen kümmert. Mit ihrem medizinischen Fachwissen und ihrer sozialen Kompetenz ist Heike Sattkowski genau die Richtige für den Job der Rehalotsin“, so German Ross.
Die gelernte Arzthelferin ist vor kurzem für die Liebe von Rügen nach Warin gezogen und freut sich auf ihren neuen Job im Rehazentrum. „Das Konzept des Hauses ist wirklich beeindruckend. Vor allem die arbeitsorientierte Reha finde ich toll und die Aufgabe als Rehalotsin ist genauso abwechslungsreich: unterschiedliche Menschen, Erkrankungen und Lebensgeschichten. Ich bin gespannt auf die kommende Zeit“, so die 49-Jährige.

Ab sofort ist Rehalotsin Heike Sattkowski bei Grundsatzfragen zur Leistungsauswahl und zum Leistungszugang unter 0385-3957840 und per E-Mail unter rehalotse@reha-schwerin.de zu erreichen.

ml

Foto und Artikel: maxpress