Neben dem Job noch zur EM

Tessa Kuhn, Physiotherapeutin im Rehazentrum und Sportlerin bei der Schweriner Rudergesellschaft, bei der Euro Masters Regatta in München im August 2018

Physiotherapeutin des Rehazentrums für sportliche Erfolge geehrt

Schwerin • Wer in Schwerin lebt, ist von zahlreichen Seen umgeben und hat somit viele Möglichkeiten, sich auf dem Wasser aufzuhalten. Das war auch für Tessa Kuhn, Physiotherapeutin im Rehazentrum, ein entscheidender Faktor, als sie vor vier Jahren beschloss, von Bremen in die Landeshauptstadt Mecklenburg-Vorpommerns zu ziehen. Seit ihrem zwölften Lebensjahr ist Tessa Kuhn begeisterte Ruderin, fährt mittlerweile im Masters-Bereich. „Ich liebe das Gefühl, sich auf dem Wasser durch eigene Körperkraft fortbewegen zu können. Und die Bedingungen dafür sind in Schwerin einfach perfekt“, so die 29-Jährige und meint damit nicht nur die vielen Seen. „Im Rehazentrum haben wir recht flexible Arbeitszeiten, sodass ich die Trainingszeiten auf dem Wasser problemlos wahrnehmen kann. Und für Kraft- und Ausdauertrainings kann ich die Geräte hier auch nutzen.“ Fast jeden Tag trainiert Tessa Kuhn, um ihren Ruderschlag zu perfektionieren – mit Erfolg. Im vergangenen August startete die junge Frau bei der Euro Masters Regatta in München im Einer (1.000 Meter) und schaffte es bis in den Finallauf. Erst im März wurde sie vom Landessportbund MV für ihre Leistung geehrt und im September soll es dann zur Weltmeisterschaft nach Ungarn gehen – dann wieder mit viel Rückendeckung ihrer Kollegen. „Wir freuen uns natürlich mit Tessa und drücken ihr weiterhin die Daumen”, so German Ross, Geschäftsführer des Rehazentrums. 

Marie-Luisa Lembcke

Foto: privat